IT-Sicherheit

GTAI-Delegation zu Gast bei IT FOR WORK e. V.

Vertreter von Germany Trade & Invest (GTAI), Hessen Trade & Invest (HTAI) und der FrankfurtRheinMain GmbH, reisten am 13. August 2013 durch Hessen, um sich zum Thema Informationstechnologie mit Schwerpunkt IT Sicherheit, zu informieren. Darmstadt, der wichtigste Standort für IT-Sicherheit in Deutschland und Europa, war die erste Station der Delegation. Von Kristina Buschauer
GTAI vermarktet den Wirtschafts- und Technologiestandort Deutschland im Ausland, informiert deutsche Unternehmen über Auslandsmärkte und begleitet ausländische Unternehmen bei der Ansiedlung in Deutschland. Sie ist die Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland für Außenwirtschaft und Standortmarketing. Vor diesem Hintergrund fand sich die Delegation auch in Darmstadt bei IT FOR WORK e. V. und der IHK Darmstadt ein.
Einen ersten Überblick über die IT-Region RheinMainNeckar gab der Delegation der Geschäftsführer des IT FOR WORK e. V., Sascha A. Peters. Er betonte die Konzentration der Softwarebranche in dieser Region. 7.200 IT-Unternehmen, mit insgesamt 68.400 Mitarbeitern und 18 Mrd. Euro Umsatz im Jahr seien dort angesiedelt. IT FOR WORK e. V. trage dazu bei, Kompetenzen all dieser Unternehmen und deren Mitarbeiter zu vernetzen, Technologie-, Geschäfts- und Servicepartner zu finden und Forschungskontakte aufzubauen.
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) identifizierte Darmstadt als einen der wichtigsten deutschen Standorte für IT-Sicherheit. Die Wichtigkeit des Standortes verdeutlicht auch die dortige Ansiedlung des europaweit größten Research Centers für IT-Sicherheit, CASED (Center for Advanced Security Research Darmstadt). Zudem forschen über 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aktuell an IT-Sicherheitsthemen.
Der Geschäftsführer des CASED, Michael Kreutzer, wies auf das Wissenschaftsportfolio der Region hin. Es gebe alleine 16 Professuren, die sich auf unterschiedliche Fachgebiete mit aktuellen und zukünftigen IT-Sicherheitsthemen verteilen. Damit Forschungsergebnisse und -entwicklungen nicht in den Laboren verbleiben, sei es wichtig, eine Brücke zwischen Wirtschaft und Forschung zu schlagen.
Zur Verdeutlichung der hohen Bedeutung einer Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und den regionalen Unternehmen, stellte der Geschäftsführer des Unternehmens Sirrix AG, Markus Bernhammer, ein erfolgreiches Technologietransferprojekt vor, das in Kooperation mit dem Fraunhofer SIT (Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie) realisiert wurde. Es handelt sich hierbei um eine Software für Smartphones und Tablets, die sowohl die sichere private, als auch die sichere geschäftliche Nutzung innerhalb nur eines mobilen Gerätes gewährleistet. Diese Software, die Anwendungen und Daten streng voneinander trennt, nennt sich „TrustedMobile BizzTrust“
Der Geschäftsführer der CARMAO GmbH, Ulrich Heun, erklärte der Delegation, dass neben der technischen Betrachtung der IKT-Branche, auch die betriebswirtschaftliche Betrachtung nicht außer Acht gelassen werden darf. Zur Verdeutlichung stellte er das von der CARMAO GmbH entwickelte Tool "Risk Scenario Assessment" vor, das der Umsetzung eines Risiko-Modells dient. Die CARMAO GmbH bietet Beratungs- und Dienstleistungen, sowie Seminare rund um Informationsrisikomanagement und -sicherheitsmanagement, IT-Security, Compliance und Datenschutzmanagement an.
Um IT, und vor allem IT-Forschung greifbar zu machen, stellte Ruben Wolf vom Fraunhofer SIT der Delegation anhand eines Demonstrators vor, wie es in Zukunft möglich sein wird, Daten zu verschlüsseln, bevor sie in der Cloud eines entsprechenden Anbieters gespeichert werden. Dieses Projekt läuft unter dem Namen „OmniCloud“.
Später spazierte die Delegation  zum benachbarten CASED-Labor, besichtigte dieses und erhielt auf diesem Wege Informationen über laufende Forschungsinhalte direkt von den Wissenschaftlern vor Ort. Danach kam man wieder in der IHK Darmstadt zusammen und tauschte sich über die gewonnenen Eindrücke aus.
Der Geschäftsführer der FrankfurtRheinMain GmbH, Eric Menges, bedankte sich im Nachgang der Veranstaltung für einen hervorragenden Einblick in die aktuellen Themen rund um IT-Sicherheit, die nicht nur regional, sondern auch weltweit von Bedeutung seien.