Tour de IT

Tour de IT – Ein Rundgang durch innovative IT-Unternehmen der Region

Die Möglichkeit, innovativen IT-Unternehmen der Region einmal hinter die Kulissen zu blicken, eröffnet sich einem nicht häufig – die „TOUR de IT“ am 28. August in Darmstadt hat genau dies ermöglicht. Auf einer halbtätigen Rundfahrt wurden spannende Einblicke in die Unternehmen des im IT-Bereich so bedeutenden Standorts geworfen. Von Luisa Gregory
© rheinmaintv/IHK Darmstadt
Beginn der Tour, die auch zum Ziel hatte die Frankfurt Rhein Main (FRM) GmbH mit jungen und innovativen IT-Unternehmen der Region vertraut zu machen und den Standort damit für ausländische Investoren sichtbar zu machen, war die IHK Darmstadt.
Nach einer kurzen Vorstellung des Unternehmensnetzwerks IT FOR WORK, Mitgastgeber neben der FRM GmbH, ging es von dort mit zwei Bussen voll Unternehmern zur ersten Station, den Räumlichkeiten der in Darmstadt ansässigen axxessio GmbH.
Das seit 2006 existierende IT-Unternehmen mit Kompetenzen im Bereich Web-Applikationen und mobilen Endgeräten ist seit 2008 auch in Darmstadt tätig und zählt hochrangige Unternehmen wie die Software AG oder die Telekom zu seinen Kunden und Kooperationspartnern. Knapp 40 Mitarbeiter beschäftigt die axxessio GmbH fest, darunter Teams die sich nur mit dem zuletzt herausgebrachten e-Reader „Tolino“ beschäftigen. Die deutsche Antwort auf das Amazon-Produkt „Kindle“ muss sich trotz seiner starken Konkurrenz nicht verstecken: Im Juni dieses Jahres wurde der „Tolino“ zum Preis-Leistungs-Sieger von Stiftung Warentest gekürt.
Das noch im Umbau befindliche ehemalige Bundesbankgebäude war der zweite Stopp der Tour: Seit die Bundesbank vor 8 Jahren endgültig ausgezogen war, hatte der Bau keinen Zweck mehr erfüllt; bis der russische Investor Sergej Mirochnik aus St. Petersburg seine Idee eines Darmstädter Rechenzentrums für hier ansässige Unternehmen in die Tat umsetzte.
Im November dieses Jahres werden die ersten Kunden ihre Daten einlagern, die hinter massiven Betonwänden vor allen vorstellbaren Katastrophen und Angriffen geschützt sind. 9 ½ Tonnen wiegt die Tür, die zum inneren Tresor führt, in dem höchste Sicherheit gewährt wird. Entsprechend imposant war die Investitionssumme, die uns Herr Mirochnik nicht vorenthalten wollte: Für 22 Mio. Euro erwarb er dieses bereits ausgezeichnete architektonische Meisterwerk. Derzeit ist Herr Mirochnik mit seinem Team auf Kundenakquise: Wer seine Daten also wirklich absichern möchte, sollte sich einen der begehrten Serverplätze reservieren.
Weiterhin stellten sich während der Tour vor:
1) Deutsche Telekom  „Mobile Solutions“ Die Deutsche Telekom AG ist eines der weltweit führenden Dienstleistungsunternehmen im Bereich Telekommunikations- und Informationstechnologie. Der Bereich Mobile Solutions entwickelt seit Erscheinen des ersten iPhones in 2008 Applikationen für Smartphones und verfügt daher über langjährige Erfahrung in der App Entwicklung. Über die Jahre haben sich die Apps natürlich immer feiner entwickelt und verfügen heute über intelligentere Eigenschaften als damals. Die Anforderungen sind gestiegen, nicht nur in funktioneller Hinsicht: so hat die Mobile Solutions zB. eine eigene Prüfstelle, die die  heute so wichtige IT-Sicherheit in den Applikationen zertifiziert. Das Unternehmen beschäftigt heute ca. 25 Mitarbeiter am Standort Darmstadt.
2) Bright Solutions Das seit 2006 existierende Unternehmen beschäftigt mittlerweile 17 Mitarbeiter fest und verfügt zusätzlich über Freelancer, die die Produkte, zu denen Web-applikationen zählen, international vertreiben. Die jungen Gründer pflegen einen engen Kontakt zur Technischen Hochschule Darmstadt was ihnen nicht nur zu interessanten Produktideen verhilft, sondern auch ihren akademischen Nachwuchs bereitstellt: So bietet Bright Solutions regelmäßig Abschlussarbeiten für TU-Studierende an, die dann beispielsweise die Programmierung von Handy-Apps zum Inhalt hat. Auch als Testpersonen sind Studierende gern gesehen. Sie prüfen die neu entwickelten Applikationen, bevor diese auf dem Markt erhältlich sind.
3) intelligent views In diesem Unternehmen ist der Name Produkt: Die eigene Position inmitten eines großen Netzwerkes zu erkennen, ist die Idee der Produkte von i-views. Ihre semantischen Technologien ermöglichen es, in kurzer Zeit, einen guten Überblick über thematische Zugehörigkeit zu anderen Unternehmen zu erlangen. Anhand von kluger Worterkennung gibt das Produkt rasch Informationen über inhaltlich naheliegende andere Unternehmen oder zu bedenkende Themen an. Im Hintergrund sorgt eine Datenbank für den passgenauen Match. Das 2001 aus dem Fraunhofer Institut ausgegründete Unternehmen erwirtschaftet mit seinen ca.25 Mitarbeitern immerhin einen Umsatz von >5 Mio. Euro.
4) ByteAction Seit mehr als 20 Jahren ist die Byte Action Gruppe kompetenter Partner wenn es um bedarfsgerechte IT-Plattformen geht. Als Hersteller von u.a. Emailarchivierungssoftware wurde das Unternehmen vom Bundesverband Mittelstand (BITMi) in diesem Jahr mit dem Gütesiegel „Software Made in Germany“ ausgezeichnet.
5) sightNET Das inhabergeführte Frankfurter Unternehmen entwickelt und plant Produkte zur Netzwerkdokumentation. Vor allem in großen Unternehmen geht der Überblick über die verschiedenen IT-Systeme und  -Schnittstellen schnell verloren. Damit gehören große Unternehmen wie Radeberger oder das Deutsche Rote Kreuz zu namenhaften Kunden des Nischenanbieters, der seit dem Jahr 2000 am Markt vertreten ist.
6) SOFTWEAVER Das Bensheimer Unternehmen entwickelt und vertreibt Warenwirtschaftssysteme, die in unterschiedlichsten Branchen wie dem Einzelhandel oder auch bei öffentlichen Verbänden zum Einsatz kommen. Damit passt das seit 15 Jahren bestehende Unternehmen sich den vielfältigen Ansprüchen seiner Kunden an und bietet ein breites Produktspektrum an individueller  Anwendungssoftware.